JETZT GEHT'S LOS

"Ich.Du.Wir.Fürs Land." hat begonnen. In Bayern und Niedersachsen, in Schleswig-Holstein und Thüringen... In den nächsten vier Wochen bewegt Landjugend das Land.

ICH.DU.WIR.FÜRS LAND. in Deiner Nähe

Bund der Landjugend Württemberg-Hohenzollern Bund Badischer Landjugend e.V. Landjugend Württemberg Baden Landjugend RheinhessenPfalz Landjugendbund Saar im Bauernverband Saar e.V. Landjugend im Bauern- und Winzerverband/Rheinland-Nassau e.V. Hessische Landjugend Landesverband Rheinische Landjugend e.V. Westfälisch-Lippische Landjugend e.V. Niedersächsische Landjugendgemeinschaft e.V. Bayerische Jungbauernschaft e.V. Landjugendverband Thüringen e.V. Landjugendverbund Sachsen-Anhalt e.V. Sächsische Landjugend e.V. Berlin-Brandenburgische Landjugend e.V. Landjugendverband Schleswig-Holstein e.V. Landjugendverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Kein "Null Bock" sondern engagiert dabei

48-Stunden-Aktion in Sachsen - gebündeltes Engagement für den ländlichen Raum

Wir wissen, dass sich Jugendliche engagieren, ihr Wohnumfeld mitgestalten und in zahlreichen Vereinen und Initiativen aktiv sind. In ländlichen Regionen ist der Anteil ehrenamtlich engagierter junger Menschen besonders hoch. Dennoch, vordergründig lesen und hören wir von einer desinteressierten Jugend, die am „Null-Bock-Syndrom“ erkrankt sei, abhänge und sich lieber bei rücksichtslos lauter Musik betrinke.

Ist mit der „Jugend von heute“ einfach nichts mehr los? DENKSTE!

Was Jugendliche aus Sachsens Dörfern alles leisten und wie kreativ, bunt und engagiert junge Menschen sind, zeigt die von der Sächsischen Landjugend e.V. und zahlreichen Regionalpartnern initiierte 48-Stunden-Aktion. Diese Aktion bringt in komprimierter Form das ehrenamtliche Engagement junger Menschen in den Blick der Öffentlichkeit. Innerhalb von 48 Stunden setzen Jugendgruppen aus ländlichen Räumen Sachsens ein selbst gewähltes Projekt ehrenamtlich um, mit dem Ziel, etwas Bleibendes für das Gemeinwesen zu schaffen. Jugendvereine, Junge Gemeinden, Jugendclubs, Sportvereine, Jugendfeuerwehren, Schulklassen, Straßencliquen sowie andere Initiativen und Jugendgruppen zeigen der Öffentlichkeit, wie kreativ und vielseitig jugendliches Engagement ist.


Mit knapp 3000 Jugendlichen werden wir für Sachsens Dörfer aktiv. Vom 15. bis 17. Mai 2009 werden zahlreiche Jugendgruppen viele gute Taten umsetzen, um ihre Heimat noch schöner, lebens- und liebenswerter zu machen. Die Aufgaben, die es umzusetzen gilt, suchen sich die jungen Leute selbst. Es kann z. B. sein, dass ein Dorf einen neuen Spielplatz bekommt, auf den Kinder vielleicht schon lange gewartet haben. Es kann auch ein Waldlehrpfad restauriert, ein Dorfplatz verschönert, ein Flohmarkt organisiert oder eine Parkanlage auf Vordermann gebracht werden.

 

Bei der Umsetzung der Aufgaben für das Allgemeinwohl geht es aber nicht ganz ohne die Unterstützung des Dorfes. Materialien und Geräte müssen von den Jugendlichen im Vorfeld über Sponsoren organisiert werden, also etwa ansässige Wirtschaftsunternehmen. Auch der Rat und die Mithilfe von Bürgern sind oft gefragt. Eltern, Nachbarn und Bekannte haben die Möglichkeit „ihren“ Mädchen und Jungen unter die Arme zu greifen und etwas Ganzheitliches zu schaffen. So übernehmen alle Beteiligten tatkräftig Verantwortung für den Erhalt und die Schaffung lebenswerter ländlicher Räume.



Das komprimierte jugendliche Engagement ist in Sachsen unter dem Titel „48-Stunden-Aktion“ bekannt. Neu für dieses Jahr ist die bundesweite Beteiligung Zehntausender Landjugendliche an diesem dritten Maiwochenende. Unter dem Motto „Wir fürs Land“ wird deutschlandweit angepackt und gezeigt, dass Landjugend etwas für die Menschen im ländlichen Raum bewegt. Aus vielen kleinen Aktionen wird so eine große – die Landjugendaktion „Wir fürs Land“, koordiniert durch den Bund der Deutschen Landjugend.

Mit dem gebündelten zivilgesellschaftlichen Engagement ist es gelungen unseren Bundespräsidenten Prof. Dr. Horst Köhler zu überzeugen, die Schirmherrschaft zu übernehmen. „Eine besondere Ehre, Motivation und eine Auszeichnung für die Jugendlichen, die in den Landkreisen Meißen, Mittelsachsen, Sächsische Schweiz – Osterzgebirge und Bautzen aktiv werden wollen, ist die Tatsache, dass der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Schirmherrschaft für unsere Aktion übernommen hat“, so Sylvia Dammmüller von der Sächsischen Landjugend e.V. und Hauptkoordinatorin der Aktion.